Gefährdungsbeurteilung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Das Modul zur Gefährdungsbeurteilung bildet in EHQS|plus ein Expertensystem. Es wurde unter Berücksichtigung eines neuen 2-Phasen-Konzeptes optimiert. Koordinatoren bereiten die Arbeiten zur Gefährdungsbeurteilung vor, indem sie Gefährdungslisten in Form der Gefährdungs und Belastungskataloge zusammenstellen und diese den zu beurteilenden Objekten zuordnen.

Die Kataloge der Unfallversicherer können unmittelbar genutzt werden oder in eigene Kataloge überführt werden. Mit der Erstellung eigener Gefährdungs- und Belastungskataloge steht Ihnen ein Instrument mit maximaler Flexibilität zur Verfügung. Der objektorientierte Ansatz bietet Ihnen Möglichkeiten, Gefährdungsbeurteilungen in allen relevanten Bereichen und für beliebige Objekte durchzuführen:

  • Bereiche/Arbeitsbereiche
  • Arbeitsplätze
  • Inventarisierte Arbeitsmittel und Anlagen
  • Tätigkeiten im Umgang mit Arbeits- und Betriebsmitteln
  • Tätigkeiten im Umgang mit Gefahrstoffen
  • Tätigkeiten allgemein
  • Berufsgruppen
  • Personen

Zur Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen und Belastungen vor Ort stehen Ihnen Fragebogen zur Verfügung. Zur Bewertung des Risikos wird eine grafische Risikomatrix angeboten. Unternehmensteile werden in Abhängigkeit vom Risiko mit Ampelfarben gekennzeichnet. Bei Vorliegen von Nichtkonformitäten können zu jeder Abweichung vom Sollzustand beliebig viele Korrekturmaßnahmen separat angelegt und dokumentiert werden. Zur Maßnahmenverfolgung und zur Wirkungskontrolle beauftragen Sie Mitarbeiter. Geplante Termine sowie tatsächliche Umsetzungstermine werden ebenso erfasst, wie die Wirksamkeit einer Korrekturmaßnahme. Die Verwaltung dieser Daten nehmen Sie im Aufgaben- und Maßnahmenplan vor, welcher auch im Modul Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung steht.

Die Leistungsmerkmale im Überblick

  • Möglichkeit zur Beurteilung von Arbeitsbereichen, Tätigkeiten (im Umgang mit Arbeitsmitteln & Gefahrstoffen), Arbeitsplätzen, Berufsgruppen und Personen)
  • Standardisierung der Gefährdungsbeurteilung mit 37 Gefährdungs- und Belastungskatalogen mit ca. 500 beurteilten Tätigkeiten.
  • Versionierung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Unterstützt Anforderungen an regelmäßige Überprüfung
  • Ermöglicht den Nachweis der Nachhaltigkeit
  • Eigene, flexible Standardkataloge mit Versionsverwaltung
    • Schutzziele definieren
    • Präventivmaßnahmen definieren
    • Nutzung zur Gefährdungsermittlung in Form von Arbeitsfragebogen
  • Abbildung und Dokumentation der Risikobewertung mit Risikomatrix
  • Historisierung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Rechtskataster mit über 5.000 aktuellen Erkenntnisquellen